07.10.2014

Gastbeitrag: Amerikanische Beine

Grundsätzlich kann man bei der Beobachtung des fremdländischen Habitus explizite kulturelle Besonderheiten im Bereich des unteren Körperviertels feststellen. Hier wird nun erst einmal eines von zwei besonders prägnanten Phänomenen beschrieben.
Amerikanische Beine
Man schwankt man zwischen Faszination und Mitleid, wenn man - repräsentativ und Galileo-wissenschaftlich geschätzt - 60% der männlichen Bevölkerungsanteile, Altersgruppe 55+, genauer unter die Lupe nimmt. Diese rotten sich mit ihren weiblichen Altersgenossinnen nicht nur bevorzugt in 55+ Wohnghettos in Arizona zusammen. Nein, sie leiden. Sie leiden an Krampfadern. Sie leiden an Krampfadern von bedrohlichem Ausmaß. Zeigefingerdick winden sie sich wie die Mosel unter der gebräunten, gern auch rasierten Beinhaut des Seniors. Die Frage nach der Ursache bleibt ein Rätsel. Humpelnd schleppen sie sich vom Auto zum Fresstempel und zurück - in schlimmen Fällen auf einen Stock gestützt. In einem Land, in dem elektrifizierte Wägelchen von mehr oder weniger behinderten Menschen an das Schneckenhaus namens Pickup gehangen werden um sich im Falle eines Verlassenmüssen des Pickups die Inbetriebnahme des menschlichen Eigenantriebs zu ersparen, ist dies ein seltsam antiquierter und doch erhabener Anblick. Dieses Phänomen ist auch deshalb so präsent, weil hier khaki- und beigefarbene Shorts ein bis hin an uniformen Zwang erscheinender gesellschaftlicher textiler Konsens ist. Stellen einige, wenige Venige die mäandernden Reliefs in ihren "Trainers" (aber in geringerem Ausmaß auch in Trekking-Sandalen) mit kurzen Sneaker-Socken unverfrohren zur Schau, sind es doch die Meisten, die ihre immer weißen Socken bis zum geweblichen Maximum ans Knie empor zerren. Seltsamer Weise konnte ein Rutschen oder gar ein Richten der Socken (noch) nicht beobachtet werden. Im Irish Dance halten sich die Tänzerinnen die traditionellen Socken mit eigens dafür vorgesehenem Klebstoff aufrecht am Bein, vielleicht hat dieser Trick die Runde gemacht... Wer weiß... So üben sich aber auch schon jüngere Semester in der Perfektion des Sockenhochziehens und versprühen damit den konservativen Charme der wirklich mittleren Mittelklasse, die trotz aller interkontinentaler Unkenrufe gesund und munter in ihren spezifischen Lebensräumen anzutreffen ist.
Stehende Amerikaner
Natürlich hat neben der Klebstoffindustrie auch die Pharmazie das gewinnbringende Feld längst erobert. So ziehen sich die Regale von Vitaminen, osmotisch-optimierter Omega 15-Säuren und probiotischer Mineralien gegen jegliche Zipperlein kilometerlang durch die Supermärkte. Darmkrebs, Krampfadern, trockene Ohrläppchen und Knochenschwund: gegen alles ist ein rezeptfreies, industriell gewachsenes Kraut vorhanden und wird kräftig sowie zielgruppengerecht beworben. Alles, was den üblichen Nahrungsmitteln zuvor an Nahrhaftem entzogen wurde (fettfreie, nuss- und glutenfreie Hafermilch, 3 Jahre haltbar), ist nun separat abgepackt - zugegeben nicht ganz günstig - in bunten Fläschchen und Gläschen feil geboten.
Morgen widme ich mich kontrastreich dann der publikumswirksamen Beschreibung von Beinen der hiesigen College-Besucherinnen.


Text und Fotos: 
Marijke Doemges

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielen Dank. Freigaben bzw. Rückmeldungen erfolgen so schnell es mir möglich ist.

Thank You. I will release your posting as soon as possible.

Ältere Beiträge